Aktuelles

Biennale LANDschafftKUNST VIII

Die Biennale LANDschafftKUNST VIII findet im Sommer 2021 statt!
Da die Veranstaltung im Außenbereich
und in offenen Räumlichkeiten stattfinden wird, gehen wir von einer Durchführung trotz der Corona-Situation aus.

  • Biennale VI Künstler: Claudio D`Ambrosio

Biennalen I – VII

Ein Dorf wird Galerie

Seit 2006 veranstaltet der Verein LANDschafftKUNST e.V. die Biennale LANDschafftKUNST in Neuwerder im Westhavelland. Seitdem werden Künstler aller Genres eingeladen, im Zweijahresrhythmus für drei Wochen das Dorf mit ihren Arbeiten zu bespielen. Maßgeblich beteiligt an der Durchführung dieses Kunstevents sind die Bewohner des Dorfes, die Scheunen, Stallungen, Wiesen, Gärten, die alten Backhäuser und die Anschlagflächen den Künstlern zur Verfügung stellen und sich aktiv und engagiert für dieses Projekt einsetzen.

Ziel ist es, zeitgenössische Kunst abseits der Galerien und Museen auf dem Land sichtbar und erlebbar zu machen und zu einem lebendigen Austausch einzuladen.

Künstler

Seit 2006 haben 105 Künstler*innen in sieben Biennalen das Dorf Neuwerder im Westhavelland in eine einzigartige Freiluftgalerie verwandelt. Es sind die Landschaft und die Höfe, das Natürliche und Kultivierte,  die den Werken einen Rahmen geben – die Künstler verändern das Dorf und das Dorf verändert die Kunst.

Das Dorf

Gründervater soll der „Alte Fritz“ höchstselbst gewesen sein. Es fand sich dazu zwar bisher keine primäre Quelle, etwa eine Urkunde. Aber so steht es im Kalenderblatt des Kreises von 1917. Und selbst wenn es eine Legende sein sollte, ist es eine schöne, die von den „Neuwerderanern“ gerne angenommen und weiter gegeben wird.

Der Verein

Der Verein LAND(SCHAFFT)KUNST e.V. besteht seit 2008. Er hat zurzeit 19 Mitglieder, die sich aktiv und ehrenamtlich für die Organisation und Durchführung der Ausstellungen einsetzen. Finanzielle Unterstützung erhält der Verein durch private und öffentliche Spenden.